Schwangerschaftsvorsorge Plus


Nackenfalte
Nackenfalte

Schwangerschafts - Vorsorge-

Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse

und angebotene Zusatzleistungen


Blutdruckmessung, Blutgruppenbestimmung, Röteln-, Lues-, HIV-Test

Ergänzung: Toxoplasmose-, Ringelröteln-, Cytomegalietest

 

9.-12. Schwangerschaftswoche

2D Ultraschall zum Ausschluss Fehlbildung

Ergänzung: Zert. Nackenfaltentransparenzmessung, Risikoprofilerstellung, Blutentnahme (AFT-,PAPP,Free-ß-HCG)

 

oder:

 

 16.-18. Schwangerschaftswoche

Ergänzung: Triple-Test, Blutentnahme (AFP, ß-HCG, HPL)

 

19.-22. Schwangerschaftswoche

2D Ultraschall zum Ausschluss Fehlbildung

Ergänzung: 3D/4D - Ultraschall nach DEGUM I                 (22.Schwangerschaftswoche)

 

26-30. Schwangerschaftswoche: Oraler Glucose - Toleranztest

 

25.-27. Schwangerschaftswoche

Ergänzung: 4D - Ultraschall ( Baby-Fernsehen )

 

 

 

29.-32. Schwangerschaftswoche

2D-Ultraschall zum Ausschluss Fehlbildung

Ergänzung: 2.Dopplersonographie (30. Schwangerschaftswoche 3D/4D - Ultraschall nach DEGUM I

 

 

 

Hier erklären wir Ihnen im Einzelnen die von uns angebotenen Zusatzleistungen

 

  • Toxoplasmose

ist eine Erkrankung, die in erster Linie von Katzen bzw. über Katzenkot verbreitet wird. Eine unerkannte und unbehandelte Infektion in der Schwangerschaft kann bleibende gravierende Schäden beim ungeborenen Kind auslösen. Ähnliches gilt für Ringelröteln, Cytomegalie und Listeriose.

 

  • Die Nackenfaltentransparenzmessung

beim Kind in der 12.-14. Schwangerschaftswoche kann erste Hinweise auf das Vorliegen einer genetischen Erkrankung oder anderen Störungen,

z.B. Herzfehler geben.

Normal sind Wasseransammlungen im Nacken von bis zu 2mm.

In Kombination mit einer Blutentnahme der Mutter und Bestimmung der Konzentration von 3 Parametern (AFP, PAPP, Free ß HCG) lässt sich eine statistische Risikoberechnung für die häufigsten genetischen Erkrankungen erstellen.

 

  • Der Triple-Test

ist ebenfalls eine Blutentnahme (AFP, ß-HCG, Östriol) bei der werdenden Mutter in der ca. 16. Schwangerschaftswoche, die ggf. Hinweise auf das Vorliegen eines "offenen Rückens" beim Kind oder auch genetische Störungen geben kann. Diese Untersuchung kann nach einer Nackenfaltentransparenzmessung entfallen.

 

  • Die Dopplersonographie

ist eine Durchblutungsmessung der Gebärmuttergefäße, der Nabelschnur und der Gehirngefäße des Kindes mittels Ultraschall.

Sind diese Messungen in der 22. und 30. Schwangerschaftswoche unauffällig, so ist das Risiko für Minderversorgung im Bereich der Plazenta

(Mutterkuchen) bis zum Ende der Schwangerschaft nahezu auszuschließen.

 

  • Der orale Glucosetoleranztest

ist ein Zuckerbelastungstest und kann schon frühzeitig Hinweise auf eine das Kind gefährdende Stoffwechselentgleisung geben.

 

 

  • Der 3D/4D Ultraschall

ist eine 3-4dimensionale Darstellung des Kindes, die plastische Bilder erzeugt und Gesicht, Wirbelsäule und Extremitäten beurteilen lässt.